Maskenpflicht in Beruf und Alltag

Früher waren Atemschutzmasken lediglich in verschiedenen Berufsfeldern notwendig. Je nach Anforderung und Risikopotenzial werden oft unterschiedliche Atemschutzmasken vorgeschrieben. Dabei geht es um unterschiedliche Sicherheitsanforderungen und einen dem Risikopotenzial angepassten Atemschutz.

Die bei der Arbeit getragenen Masken bieten Schutz vor winzigen Staubpartikeln, Gasen, Toxinen oder Brandgasen. Zu unterscheiden sind Einweg-Gesichtsmasken von Masken für eine mehrfache Nutzung. Die Palette heute erhältlicher Gesichtsmasken reicht bis zu schwerem Atemschutz, der eine Sauerstoffzufuhr beinhaltet.

Das Thema Schutzmaske wurde im Rahmen der Corona-Pandemie aber auch für die gesamte Bevölkerung wichtig. Hier sollten die getragenen Mund-Nase-Bedeckungen Viren abhalten oder deren Verteilung durch einen potenziell Infizierten verhindern. Das Problem, das sich ergab, war: Nicht alle Gesichtsmasken sind tauglich gegenüber Virusbelastungen.

Maskenpflicht in Beruf und Alltag

Eine Maskenpflicht besteht neben bestimmten Berufsbereichen derzeit auch in vielen Bereichen des Alltags. Es geht darum, möglichst viele ältere Menschen und Risikopatienten vor einer Ansteckung mit Corona-Viren zu schützen. Das ist am einfachsten dadurch zu bewerkstelligen, dass eine schützende Gesichtsmaske Mund und Nase vollständig bedeckt. Die einfachsten Gesichtsmasken sind Einmalmasken, wie sie in Krankenhäusern getragen werden.

Während der Corona-Pandemie nähten sich viele Menschen einfache Schutzmasken aus Stoff. Beide Maskenarten schützen den Träger eher wenig. Dafür sind aber seine Mitmenschen vor Viren geschützt. Der Vorteil der Mund-Nase-Bedeckung aus Stoff ist, dass diese waschbar und mehrfach verwendbar ist. Die Einmalmasken müssten eigentlich nach jeder Benutzung entsorgt werden. Viele Menschen nutzen solche einfachen Mund-Nase-Bedeckungen aber viele Male.

Um eine Atemschutzmaske mit höherem Sicherheitspotenzial zu erwerben, braucht es spezielle Masken. Eine gute Virenschutzmaske ist mindestens zu 95% Prozent virensicher. Man bezeichnet solche Masken als FFP2-Masken. Doch Vorsicht: Auch solche Gesichtsmasken können aus China stammen und minderwertig sein. Hundertprozentige Sicherheit bieten FFP2-Masken nicht.

Gesichtsmasken mit dem Standard FFP3

Der höchste Standard der Einmalmasken wird als FFP3 bezeichnet. Ein Mundschutz FFP3 sichert vor allem den Eigenschutz. Hat die so gekennzeichnete Gesichtsmaske ein Ausatemventil, könnte ein mit Corona-Viren Infizierter jedoch andere Menschen in seinem Umfeld anstecken. Durch die Ausatem-Öffnung entweichen möglicherweise ansteckende Viren, noch bevor der Infizierte selbst bemerkt, dass er infiziert ist. Daher wurde im Verlauf der Corona-Pandemie erkannt, dass eine Schutzmaske FFP3 andere Menschen nur dann schützt, wenn die Gesichtsmaske keinen Ausatemfilter hat.

Bei der Arbeit soll eine FFP3-Maske jedoch vor anderen Gefahren schützen. Die Träger müssen solche Gesichtsmasken oft mehrere Stunden tragen. Das Ausatemventil erleichtert nicht nur die Atmung. Es sorgt auch dafür, dass die FFP3-Maske nicht so schnell durchfeuchtet wird. Durchfeuchtete Masken bieten keinen ausreichenden Schutz mehr. Generell bieten FFP3-Schutzmasken einen Schutz von maximal 99,9 Prozent gegenüber feinen Partikeln mit einer Größe von 0,6 μm.

Solche Masken schützen vor feinen Stäuben und Partikeln, aber auch vor Viren wie dem Corona-Virus. Außerdem können sie gegen toxische, asbestbelastete, krebserregende oder radioaktive Partikel eingesetzt werden. Mit einem Mundschutz FFP3 hat der Träger ebenfalls einen Einmal-Mundschutz in der Hand. Die Masken müssen also nach dem Tragen – spätestens nach einem Tag oder nach einer Durchfeuchtung – entsorgt werden. Auch wenn dadurch ein Mehr an Abfällen entsteht, bietet eine Schutzmaske FFP3 nur bei sachgerechter Verwendung ausreichenden Schutz.

Eigenschaften und Anwendung von Passscheiben

Industrie und  Stahlverarbeitung

Passscheiben sind Normteile nach der DIN 988. Sie sind zylinderförmig aufgebaut und mit unterschiedlichen Innen- und Außendurchmessern erhältlich. Eine Passscheibe wird zum Anpassen und Ausfüllen von Spalten bei runden Bauteilen verwendet, die aufgrund der Toleranzen einzelner Abmessungen unterschiedlich groß sein können. Dieser Spalt wird zunächst durch Endmaße ausgemessen und danach mit individuell ausgewählten Passscheiben-Dickenkombination gefüllt.

Die Spalten in den Zwischenräumen runder Bauteile, welche durch die zugelassenen Toleranzen durch die Abmessungen der Teile größer oder auch kleiner sein können, werden entsprechend mit Passscheiben aufgefüllt. Nach Beendigung der Maßbestimmung durch Endmaße wird der vorhandene Schlitz mit einer maßgeschneiderten und zusammengefügten Dickenzusammenstellung der Passscheibe ergänzt. Die Scheiben werden vor allem zur Lagejustierung oder zum Spielausgleich verwendet. Sie können der Kategorie einer Welle-Nabe-Verbindung eingeordnet werden. Eine Passscheibe hat das gleiche Aussehen wie eine Unterlegscheibe. Vorteilhaft ist vor allem, dass die Scheiben in abgestuften Dicken erhältlich sind. Ihr Einsatz ist notwendig, wenn eine Lagejustierung an Maschinenteilen den Einsatz erfordert. Die Scheiben werden verwendet, falls beispielsweise ein Laufrad am Ende der Welle mit einem Bund befestigt werden muss. Die Scheiben werden zwischen dem Sicherungsring einer Welle und dem dazugehörigen Laufrad eingesetzt.
Eine Passscheibe ist in den Abmessungen von 3 bis 70 Millimeter Innendiameter erhältlich. Selten sind Scheiben mit einem Durchmesser bis 100 Millimeter zu bekommen. Jede Dicke weist eine genaue Abmessung auf. Abgestufte Dicken sind von 0,1 bis 2,0 Millimeter in 0,1 Millimeter-Schritten erhältlich. Die Scheiben sind stets genormt, die Materialangaben und Abmessungen entsprechen der DIN 988. In dieser Norm werden auch Stützscheiben berücksichtigt und können mit einem Metallsuchgerät gefunden bzw. geortet werden. Stützscheiben bestehen aus Federstahl, Passscheiben hingegen aus nichtgehärtetem Federstahl. Ein zylinderförmiges Normteil mit einem Innendurchmesser von 20 Millimetern und einem 30 Millimeter Außendurchmesser sowie einer Dicke von 1 Millimeter heißt: Passscheibe nach DIN 988-30x20x1,0.
Als Material wird meist St-Stahl verwendet. Eine Passscheibe kann keine großen Axialkräfte entgegennehmen. Hierfür werden spezielle Stützscheiben eingesetzt. Sollte die exakte Dicke der Scheibe nicht durch einen Servicedienst eruiert werden, wird der vorhandene Ritz unter Hilfestellung der Fühlerlehre festgestellt. Außerdem ist es möglich, dass gesonderte Passscheiben-Dickenkombinationen eingesetzt werden. Oft ist eine Passscheibe bei Installationsarbeiten im Servicefall nicht vorhanden. Die Abstände innerhalb der Maschine kann sich vor allem durch Abnutzung wandeln. Beim Bestellvorgang muss in jeden Fall beachtet werden, dass eine neue Dickenanpassung bei der Passscheibe stattfinden muss. Aus diesem Grund sollten die in der Abstufung angrenzenden Scheiben mitbestellt werden. Die Einbaustelle muss stets gereinigt sein, z.B. durch Bürsten oder Lappen. Ohne spezielles Installationswerkzeug ist eine Montage der Scheiben möglich. Empfohlen wird eine auch Überprüfung der Funktionen und eine Notiz der genau eingesetzten Scheiben. Bei der Einlagerung darf die Passscheibe nicht beschädigt werden. Keinesfalls sollte zudem eine deformierte Scheibe angewandt werden.

Natürlich Schlafmittel ohne Chemie und Pharmazie

Schlafender Mann

Leichte und mittelschwere Schlafprobleme können durch Kräutertees gelindert werden, die die Muskeln entspannen und die Nerven beruhigen. Diese Tees sorgen auch für eine bessere Qualität und einen tieferen Schlaf, wodurch Ihre Energie während des Tages hoch bleibt.

Für Tee mit beruhigender Wirkung. Achten Sie darauf, es nicht zu übertreiben, während Sie Kamille, Johanniskraut, Baldrian, Hopfentee trinken, und konsultieren Sie vor allem einen Arzt, bevor Sie in Kombination mit Depressionen Schlafmittel einnehmen.

Wenn Sie diesen Tee mehr als nötig trinken, kann der Schlaf unterbrochen werden. Sie können 1 Stunde vor dem Schlafengehen Kräutertees trinken, die den Übergang in den Schlaf erleichtern.
Tees, die beruhigende, entspannende und schmerzlindernde Eigenschaften hat, wurden von unseren Vorfahren wegen ihrer beruhigenden und analgetischen Eigenschaften verwendet. Die komplexe Komponente in den Pflanzen beseitigen die Faktoren, die das Einschlafen erschweren, indem sie für „Glück und Wohlbefinden“ sorgen. Übermäßiger Verzehr kann aber zu Müdigkeit führen. Vor allem alkoholische Getränke sollten nicht kombiniert mit den Pflanzen werden.

Balsam Tee ist eine sehr nützliche Pflanze für das Nervensystem. Es wird verwendet, um Stress, Schlaflosigkeit, Muskelkrämpfe, Herzklopfen und Verdauung zu regulieren.
Es hat beruhigende, schlafende und entspannende Eigenschaften. Balsam Tee wird auch zur Behandlung von Angstzuständen, Entzugssyndromen, Gleichgewichtsstörungen und Gefäßentzündungen eingesetzt. Minze Tee reguliert auch das Nervensystem und löst den Schlaf aus. Es ist aber nebenbei auch gut für Magenprobleme, Gastritis und Muskelkrämpfe. Es ist eine Pflanze, die sehr oft bei Schlaflosigkeit eingesetzt wird, denn der Tee reguliert die Nerven und entspannt die Muskeln. Es reduziert auch Stress, Depressionen, Magenbeschwerden, Menstruationsbeschwerden und Herzklopfen.
Lindenblütentee hingegen kann nicht nur bei Schlaflosigkeit angewendet werden, sondern auch, um die Muskeln zu beruhigen, Schmerzen zu lindern und Magenkrämpfe zu lindern. Es ist auch sehr wirksam bei Gelenkentzündungen und Atemwegserkrankungen und wirkt gegen Kopf-, Bauch- und Nackenschmerzen. Lindenblütentee kann auch bei Insektenstichen, Sonnenbrand und Hautpflege angewendet werden.
Hopfentee als Kraut hat eine beruhigende Wirkung, es wird auch gegen Stress und Einschlafprobleme empfohlen. Es ist auch zur Regulierung des Verdauungssystems wirksam. Es ist gut für Migräne und Müdigkeit und kann als Aphrodisiakum verwendet werden. Das Kraut kann auch äußerlich angewendet werden, um Wunden zu heilen.
Sie können jedoch auch den Gänseblümchen Tee verwenden, um Ihren Schlaf sowie viele andere Funktionen zu regulieren. Sie können Ihren gebrühten Tee gegen Entzündungen trinken, Sie können ihn nehmen, um das Haar aufzuhellen, Sie können damit gurgeln, um den Hals zu entlasten. Es ist auch gut für Wunden bei äußerlicher Anwendung.
Achten Sie bitte auch darauf, dass Sie nicht zu spät fernsehen oder essen Sie vor dem Schlafengehen nur leichte Speisen und schlafen Sie nicht mit vollem Magen.
Bleiben Sie dabei stets Ihren Schlafmustern treu. Falls Sie möchten, können Sie vor dem Schlafengehen duschen. Wichtig ist auch, dass Sie Ihr Telefon oder Ihren Computer nicht ins Bett legen. Ein weiterer Punkt, der von vielen unterschätzt wird, halten Sie Ihre Bettwäsche sauber und trinken Sie vor allem keinen Alkohol, bevor Sie schlafen gehen. Auch die Qualität Ihres Bettes spielt eine Rolle. Verwenden Sie ein Bett mit mittlerer Härte, um eine mittlere Härte zu erzielen.

Im Internet über aktuelle Wirtschafts- und Finanzthemen informieren

Der Bitcoin ist die weltweit größte sogenannte Kryptowährung. Dies ist ein digitales Zahlungsmittel, welches zum ersten Mal im Jahre 2009 erschienen ist. Der Erfinder ist das Pseudonym Satoshi Nakamoto. Zudem stellt ein dreifaches, dezentral organisiertes Buchungssystem die Basis des Netzwerks dar. Dies funktioniert nach der Peer-to-Peer Technik und wird lediglich durch die Nutzer und ohne eine zentrale Autorität oder etwa einen Vermittler betrieben. Deshalb gibt es die digitalen Brieftaschem, in denen die Eigentumsnachweise gespeichert sind. Zusätzlich wird der Kurs der Kryptowährung wie die Preise an der Börse berechnet und er kann sich dabei täglich ändern. Der Bitcoin kann länderübergreifend gehandelt werden.

Hinweis: Aktuell wird vor allem im Netz viel über die Bitcoin Era App diskutiert und philosophiert.

Für die Nutzer des Programms ist eine persönliche Bitcoin-Wallet verfügbar. Damit können sie das digitale Zahlungsmittel senden und empfangen. Um dies zu ermöglichen, wurde ein öffentliches Buchungssystem entwickelt, das als Blockchain bezeichnet wird und auf allen Konton gespeichert ist. Dessen Aktualisierung erfolgt laufend durch das Bitcoin-Netzwerk. Darin werden alle Transaktionen, welche über die Konten laufen, gespeichert. Somit ist es möglich, dass Computer der Bitcoin-Nutzer die Echtheit dieser Transaktionen nachprüfen können. Solche Informationen über ihre Gültigkeit werden mit einer digitalen Signatur sowie der jeweiligen Adresse des Senders abgesichert. Dadurch kann jeder Teilnehmer den Ablauf der Sendungen von seiner Adresse aus kontrollieren. Außerdem gibt es die Möglichkeit, als Nutzer selber Transaktionen zu bearbeiten mit Unterstützung einer bestimmten Hardware. Dieser Einsatz wird dann mit Bitcoins vergütet, wobei die Teilnehmer um den Beitrag konkurrieren, der alle 10 Minuten ausgezahlt wird. Der beschriebene Vorgang heißt Mining. Handeln kann man mit der Währung auch an Bitcoin-Börsen.

Die Anzahl der Firmen, die Bitcoin als Zahlungsmittel annehmen, steigt kontinuierlich. Dies sind große Konzerne, aber auch kleinere Unternehmen. Microsoft akzeptiert die Kryptowährung beispielsweise in seinen Onlinestores, in denen elektronische Geräte und Zubehör damit bezahlt werden können. Des Weiteren kann mit Bitcoin Essen über Lieferando bestellt werden. Manche Restaurants bieten diese Zahlungsmöglichkeit ebenfalls an. Bezüglich des Versandhandels gibt es ein paar Online-Versandhändler, die Bitcoin annehmen. Zudem kann die digitale Währung als Spende für Wikipedia, Mozilla oder Greenpeace eingesetzt werden. Schließlich ist es auch möglich, Flüge oder Hotels zu buchen und mit Bitcoin zu bezahlen. Teilweise nehmen Rechtsanwaltskanzleien das Zahlungsmittel entgegen.

Hinsichtlich der Wirtschaft, Finanzen und Handelsplattformen kann man im Internet auf einen Blog rund um Finanzthemen viele Informationen erhalten.

Osmoseanlagen und die technischen Möglichkeiten der Umkehrosmoseanlagen im Vergleich 

Leitungswasser aus Wasserhahn

 

Grundprinzip der Osmose ist, dass Wasser, oder ein anderes Lösungsmittel durch eine teilweise leitfähige Trennschicht fließt. Die molekularen Bestandteile der Flüssigkeit können dabei die semipermeable Membran nicht überwinden. Die natürliche Richtung des osmotischen Flusses ist immer auf einen Konzentrationsausgleich der gelösten Teilchen gerichtet. Die Flüssigkeit passiert die semipermeable Membran immer zum Ort der höheren Konzentration an Teilchen und schafft so ein Gleichgewicht.
In der Natur ist die Osmose einer der wichtigsten Vorgänge zur Regulation des Wasserhaushaltes von Zellen und Lebewesen.

Das bekannteste Beispiel für diesen in der Natur stattfindenden Vorgang, ist das Aufplatzen von reifen Kirschen am Baum nach einem ordentlichen Sommerregen. Das Wasser auf der Oberfläche der reifen Früchte verfügt über eine geringere Anzahl an gelösten Teilchen, als im Inneren der Kirsche. Die Molekülverhältnisse weißen somit ein hohes chemisches Potenzial auf. Aufgrund dieser Tatsache dringt das Regenwasser durch die äußere Haut der Frucht, die hier die semipermeable Membran darstellt, und schafft, zum Leidwesen des Obstbaumbesitzers im inneren der Kirsche einen Konzentrationsausgleich.

In einer Osmoseanlage ist ein mehrstufiges Filtersystem eingebaut. Die einzelnen Komponenten bestehen aus Plastik und weisen, je nach Preisklasse unterschiedliche Qualitätsstufen auf.
Das Wasser wird mit hohem Druck durch die Membran gepresst. Filtern von größeren Mengen Wasser (in Kombination mit einer Tankanlage) ist so möglich. Osmoseanlagen sind technisch gut entwickelt und verbrauchen nicht viel Strom. Filter und Membran benötigen regelmäßig Wartung und Erneuerung. Eine Osmoseanlage kann auch ohne Tank betrieben werden. Bei Benutzung der Anlage muss die Membran regelmässig gespült werden um ihre Durchlässigkeit zu gewährleisten. Im Zuge dessen entsteht Abwasser, das als schon gefiltertes und gereinigtes Wasser dem Wasserkreislauf wieder zugeführt wird.

Im Prozess der Umkehrosmose wird auch Druck auf das Wasser ausgeübt. Der Druck muss allerdings höher sein, als der Druck des natürlichen osmotischen Vorgangs, der im Normalfall die Richtung vorgibt. Der Filtervorgang kann so auch in Richtung der niedrigeren Konzentration der gelösten Teilchen stattfinden.
Die Umkehrosmose ermöglicht eine Vielzahl an Wasseraufbereitungsoptionen und Wassergewinnung, sie wird auch in der Raumfahrt und beim Militär genutzt.

Der Hauptunterschied von Osmose und Umkehrosmose liegt im Druck, der auf das Lösungsmittel ausgeübt wird. Mit der technischen Möglichkeit einen höheren Druck anzuwenden ist es möglich einen Fluss durch die semipermeable Membran zu erzeugen, dessen Antriebskraft nicht mehr im Konzentrationsgefälle begründet liegt. Das vorgefilterte Wasser kann entgegen des osmotischen Drucks durch die semipermeable Membran diffundieren. Das Ergebnis ist eine noch gründlichere Wasserreinigung als bei der Osmose möglich.
Die Umkehrosmose benötigt daher auch mehr Zeit und produziert eine größere Menge an Abwasser. Der Umkehrvorgang ist aber im Gegensatz zur Osmose auch in der Lage Wassergewinnung zu betreiben. Eine Anlage zur Umkehrosmose ist daher in jedem Fall mit einem Tank zur Wasserspeicherung ausgerüstet.

Die bekanntesten und namhaftesten Hersteller von Küchengeräten

Küchengeräte und Helfer

Küchengeräte gibt es seit es Menschen gibt. Denkt man an einen einfachen Mörser, mit dem unsere Vorfahren Samen und Getreide zermahlen konnte, haben die Menschenvon jeher versucht, sich die Küchenarbeit zu vereinfachen. Doch so richtig Schwung in die Entwicklung von Küchenhilfen ist erst mit dem Zeitalter der Industrialisierung und der damit verbundenen Nutzung von Elektrizität gekommen. Viele Tüftler und Entwickler haben sich damals an die Arbeit gemacht und die ersten automatischen Küchengeräte erfunden. Vom kleinen Stabmixer über Backöfen bis hin zu Kühlschränken mit integrierten Gefrierelementen: Es gibt Heute eine Menge an Markenprodukten von Haushaltsgeräten. 

Was in vielen Fällen zunächst nur einem sehr begüterten Publikum zur Verfügung stand, eroberte schrittweise den ganzen Markt. So zogen Helfer wie der elektrische Toaster bereits wenige Jahre nach Ende des 1. Weltkriegs in die Küchen von Otto-Normalverbraucher ein.

Einige dieser Erfinder und Tüftler waren in der Lage, das erworben Know-how zu nutzen, um schnell florierende Unternehmen aufzubauen, die sich auf die Entwicklung und den Bau von immer nützlicheren Haushaltgeräten spezialisierten. Hierunter findet man viele deutsche Unternehmen, die heute noch einen hervorragenden Namen haben und teilweise sogar zu den Global Playern in diesem Sektor zählen. So finden sich unter den zehn umsatzstärksten Herstellern weltweit die beiden deutschen Unternehmen Miele und BSH Bosch und Siemens Haushaltsgeräte.

Miele

Miele wurde im Jahr 1899 gegründet und von den beiden Gründerfamilien Miele und Zinkann geführt und geprägt. Damals schlossen sich der Techniker Carl Miele und der Kaufmann Reinhard Zinkann zusammen, um eine Firma zur Herstellung von Milchzentrifugen aufzubauen. Ein wesentlicher Faktor für den wirtschaftlichen Erfolg war die Konzentration auf die Entwicklung und Produktion von Hausgeräten für Küche, Wäsche- und die Bodenpflege. Nach dem Motto „Immer besser“, das die Firmengründer bereits auf ihre ersten Produkte druckten, standen Langlebigkeit, Leistung, Bedienkomfort, Energieeffizienz, Design und Service bei der Entwicklung im Vordergrund.

BSH Bosch und Siemens Haushaltsgeräte

Was zunächst als zwei unabhängig voneinander gegründete Unternehmen entstand, wuchs im Jahr 1967 zu einer gemeinschaftlichen Unternehmung zusammen. Denn in der Mitte der 60er Jahren geriet der sonst so zuverlässige Markt für elektrische Hausgeräte in eine Krise. Um den Anforderungen der Zeit gerecht zu werden und kostensenkende Synergien nutzen zu können, beschloss man, seine Kräfte in der neu zu gründenden Bosch und Siemens Hausgeräte GmbH (BSH) zu bündeln. Der einsetzende Erfolg gab beiden Protagonisten Recht. Heute gehören neben den Stammmarken Siemens und Bosch auch die Marken Neff, Gaggenau sowie Constructa zum Portfolio.

AEG

Die AEG Aktiengesellschaft zählte einst zu den größten Elektrokonzernen der Welt. 1883 im aufstrebenden Berlin als Deutsche Edison-Gesellschaft für angewandte Elektricität gegründet, produzierte das Unternehmen neben klassischen Weiße Ware-Produkten auch Elektroheizungen, Straßenbahnen oder Lokomotiven. Wenige Jahre nach der Gründung erfolgte dann die Umbenennung in Allgemeine Elektricitäts-Gesellschaft (AEG).

Der 1982 angemeldeten Insolvenz folgten zahlreiche Verkäufe von Unternehmensbereichen oder Lizenzen an Mitbewerber. Heute werden dadurch AEG-Produkte von vielen unterschiedlichen Firmen angeboten, darunter zum Beispiel Musikanlagen, Autoradios, oder auch Nähmaschinen.